Kenias Infektionszahlen steigen - die Regierung beschließt einen neuen Teillockdown

Mit bisher knapp 2.200 Coronatoten ist Kenia offiziell recht glimpflich durch die Pandemie gekommen. Die aktuell rasch ansteigenden Infektionszahlen sowie eine neu entdeckte Mutation im Nachbarland Tansania haben die kenianische Regierung nun jedoch veranlasst, Ende März einen neuen Teillockdown zu verhängen: Reiseeinschränkungen, Homeoffice, Schliessung von Bildungseinrichtungen sowie eine nächltiche Ausgangssperre sollen die Virusausbreitung eindämmen. Diese Maßnahmen treffen vor allem die ärmere Bevölkerung Kenias, die im sogenannten "informellen Sektor" tätig sind. Viele mußten schon im letzten Jahr ihr Kleingewerbe schliessen, kaum einer hat finanzielle Rücklagen, einige dieser Menschen können sich das tägliche Essen nicht mehr leisten. 

Auch das NEST hat in den letzten Monaten mit vielen Herausforderungen zu kämpfen gehabt. Immer öfter wird das Projekt um Unterstützung gebeten. Auch fordert die Arbeit in dieser Pandemiezeit von unseren Mitarbeitern viel Geduld und Flexibilität.

Um Ihnen einen kleinen Einblick in das Leben im NEST zu geben, haben wir Ihnen ein paar kommentierte Bilder von den letzten Monaten zusammengestellt.
Gerade in dieser Krisenzeit ist es wichtig, Projekte wie das NEST zu unterstützen, die Menschen vor Ort nachhaltig Hilfe anbieten und somit eine Zunahme des Flüchtlingsstromes verhindern. 

Damit auch die Kultur in der Pandemiezeit nicht zu kurz kommt, wünscht Ihnen das Team der Polarlysstiftung mit dem Soloflötenstück "Corrente" von J.S. Bach ein frohes und gesundes Osterfest!

 

 

Neuigkeiten aus dem NEST (Sprecher: Thomas Brandhuber)

 

J.S. Bach: "Corrente" für Solo Querflöte (Amanda Chominsky - Querflöte)

 

« Zurück

"Den Kindern gehört die Zukunft,
 aber nur wenn wir Ihnen auch
 eine Zukunft schenken!"

Heinrich M. Korte