Jubiläumsbenefizkonzert gegen Armut und Hoffnungslosigkeit

Jubiläumsbenefizkonzert gegen Armut und Hoffnungslosigkeit Jubiläumsbenefizkonzert gegen Armut und Hoffnungslosigkeit Jubiläumsbenefizkonzert gegen Armut und Hoffnungslosigkeit

Schwungvoll eröffnete das Limuru Klarinettenquartett mit dem Klassiker „Take That“ den Abend in der Lutherkirche. Anlässlich des Jubiläums erzählte der Arzt Thomas Brandhuber mit zahlreichen Bildern über die Reisen und die Projektentwicklung der letzten zehn Jahre. Daraufhin interpretierte das Klarinettenquartett, bestehend aus  Stefan Jank, Stefanie Staroveski, Andreas Gömmel und Julia Hutfelß, gefühlvoll vier wunderschöne Tänze des ungarischen Komponisten Ferenc Farcas.
Nach der Pause verzauberte die Reutlinger Sopranistin Kristina Härter mit Aaron Coplands amerikanischem Volkslied „Simple Gifts“. Dr. Bettina Eschler berichtete mit erschütternden Fakten und Beispielen, wie schwer es für die alleinerziehenden Frauen ist der Armutspirale zu entkommen, zeigte aber auch das erfolgreiche Konzept des Projektes  auf, diesen Frauen langfristig eine unabhängige Lebensperspektive zu geben. Passend zur Thematik spielte die Nürtinger Querflötistin Amanda Chominsky Isang Yuns Solo „Salomo“, ein Stück mit dem Thema Freiheit, das der südkoreanische Komponist nach langjähriger Haft schrieb. Den musikalisch vielseitigen Abend beendete das Pop-Trio mit  Bernd Settelmeyer (Percussion), Harald Schneider(Saxophon) und Angelika Rau-Čulo (Piano) mit Klassikern wie Blue Bolero, Take Five und Homecoming.

 

« Zurück

"Den Kindern gehört die Zukunft,
 aber nur wenn wir Ihnen auch
 eine Zukunft schenken!"

Heinrich M. Korte