Die Stiftung

Menschen, die helfen können, sollen Menschen helfen, die Hilfe brauchen. Da die Güter der Erde ungleich verteilt sind, liegt es an uns, einen Ausgleich zu schaffen. Wer mit dem Überfluss verantwortungsvoll umgeht, kann diejenigen unterstützen, die im Mangel leben. Aus diesem Grund wurde die Polarlysstiftung ins Leben gerufen.

Ziel

Ziel der Stiftung ist es, notleidenden Menschen zu helfen und wieder Licht und Hoffnung in ihr Leben zu bringen – so wie das Polarlicht, auf Norwegisch „polarlys“, das die kalten und dunklen Wintertage des Nordens ein stückweit erhellt.

Unterstützung

Die Stiftung unterstützt vor allem Frauen und Kinder, die aus unterschiedlichsten Gründen benachteiligt sind, damit sie langfristig ihre Zukunft selbstständig und eigenverantwortlich gestalten können. Insbesondere setzt sich die Stiftung für eine Verbesserung des Gesundheitszustandes von Erwachsenen und Kindern ein. Dazu gehört im Sinne der Nachhaltigkeit auch der Umweltschutz: denn ohne gesunde Umwelt kann es auf Dauer keine gesunde Menschheit geben.

Gründung

Die Polarlysstiftung wurde 2006 von der Allgemeinärztin Dr. Bettina Eschler gegründet.

Dr. Eschler absolvierte ihr Medizinstudium bis 1996 an der LMU München. Während ihrer Weiterbildung arbeitete sie unter anderem in Krankenhäusern in Südafrika und Tansania, aber auch in Nordnorwegen, wo sie das Polarlicht kennenlernte. Derzeit ist sie als Allgemeinärztin in einer Landarztpraxis in der Schweiz tätig. Seit ihrer Kindheit ist sie fasziniert von Afrika. Durch die Polarlysstiftung unterstützt sie seit 2007 das Projekt „The Nest“ in Kenia.

Seit 2011 wird sie im Vorstand durch die Querflötistin Amanda Chominsky unterstützt.

Alle Stiftungsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Es ist ihnen wichtig, in den Projekten direkt, unbürokratisch und zukunftsorientiert zu helfen.
 

 


Dr. Bettina Eschler

 


Amanda Chominsky

"Den Kindern gehört die Zukunft,
 aber nur wenn wir Ihnen auch
 eine Zukunft schenken!"

Heinrich M. Korte